Kaffee wird scheinbar recht gerne als Mordintrument genutzt. Diese Erkenntnis musste ich nun bei der Recherche machen, wollte ich doch auch etwas Düsteres zum Thema Kaffee anbieten. Die ersten Fälle, bei denen ein versuchter oder gar geglückter Mord mit Kaffee durchgeführt wurde, fand ich zügig. Aus Gründen der Pietät werde ich allerdings davon absehen Details zu den Fällen zu schildern. Wer diese brühwarm erfahren möchte, sei an bunte Gazetten verwiesen.

Gift als Mittel der Wahl

In allen Fällen wurde dem Kaffee Gift beigemischt. Zugegeben, das ist nicht verwunderlich, da man schlecht jemanden mit einem Kaffee erschießen kann. Trotzdem ist die Frage doch spannend, inwiefern Kaffee den Ablauf des Mordversuchs beeinflusst oder gar erst ermöglicht hat.

Dabei fiel mir auf, dass die Opfer in den meisten Fällen mit Substanzen vergiftet wurden, die einen starken Eigengeschmack haben und pur oder in einem Glas Wasser sofort aufgefallen wären. Durch die natürliche Bitterkeit und Säure im Kaffee haben die Opfer laut der Meldungen zwar die Geschmacksveränderung wahrgenommen, es aber auf den Kaffee zurückgeführt. Ein spannender Punkt wie ich finde, denn wäre die Straftat auch dann versucht worden, wenn man nicht über eine wirksame Cachierung verfügt hätte?

Bei Kaffee Mord

Ob Eheleute, Freunde oder Arbeitskollegen – die gesellige Kaffeerunde scheint ein gefährliches Terrain zu sein. Wohl dem der sich auf die Seinen verlassen kann. Ich für meinen Teil hänge den Trenchcoat und das Sherlock-Mützchen wieder an die Garderobe und mache mir erstmal einen Kaffee. Selbst und alleine. Man weiß ja nie…