Geht es um ungemahlenen Kaffee, wird immer von „Bohnen“ gesprochen. Diese Bezeichnung ist allerdings nicht korrekt:

Betrachtet man den Kaffee aus botanischer Sicht, handelt es sich bei der Kaffeepflanze um Gewächse der Gattung Coffea, die der Familie der Rubiaceae (Rötegewächse oder Krappgewächse) angehört. Dadurch wird aus der Kaffee-„Bohne“ eine Steinfrucht, die aufgrund ihrer Ähnlichkeit in Form und Farbe auch Kaffeekirsche genannt wird.

Als Resultat sind Kaffee-„Bohnen“ eigentlich Kerne!

Dass sie auf einer Seite abflachen und einen Spalt (sog. „Naht“) haben, liegt daran, dass im Fruchtfleisch zwei Hälften aneinander liegen. Kaffee-Bohnen können unterschieden werden in

Flachbohnen-Kaffee im KaffeenautFlachbohnen: „typische Kaffeebohnen“, entstehen, wenn in der Frucht 2 Bohnen heranwachsen

Maragogype-Kaffee-Bohne im KaffeenautMaragogype-Bohnen: außerordentlich große, lange Bohnen

Perlbohnen im KaffeenautPerlbohnen: kleine, runde Kaffee-Bohnen, die entstehen, wenn in der Frucht nur 1 Kern heranwächst.